guinea-pig-498848_1280 Der Sommer ist plötzlich da. Die Hitze hat gestern viele in Deutschland überrascht. Meerschweinchen kommen zwar aus Südamerika, aber die Hitze können sie nicht ab. Bei einer Temperatur von ca. 28 Grad, sollte gehandelt werden. Je nach Gemüt des Tieres, kann aber schon alles ab über 22-23 Grad schwieriger werden. Sprich, beobachtet die Tiere, wie sie auf höhere Temperaturen reagieren.

Zum Schutz der Meerschweinchen, kann man diverse Dinge machen. Dazu gehört, das langhaarige Tiere zum Friseur müssen und zu einen Kurzhaar-Schweinchen mutieren. Wobei der Friseur in aller Regel der Tierhalter ist. 😉 Es gibt jedoch Meerschweinchen, die auch mit langem Haar durchaus die Hitze aushalten. Auf der Moehschweinchenfarm z.B. muß Curly kurzes Haar haben, Tornado hingegen muß das Haar nur minimal gekürzt werden.

Der Stall sollte gut gelüftet werden. Im Außengehege sollte jederzeit Zugang zu Schattenplätze gegeben sein. In der Wohnung sollte der Stall nicht direkt in der Sonne stehen. Auch hier müssen Schattenplätze vorhanden sein. Aber Häuser sind als Schattenspender ungeeignet, da sich da die Hitze staut. Durchläufe, Röhren, Büsche sind wesentlich besser geeignet.

Kühlakkus, gefrorenes Eis (z.B. in Glasflaschen) können in Tüchern und Taschen gepackt, eine Kühlstation abgeben. Auch Kühle und feuchte Handtücher z.B. über einen Korb gelegt, bietet kühle Kuschelplätze. Beachtet bitte das es feucht, nicht nass ist. Kühl, bitte nicht eiskalt. Auch als Liegeplatz können Kacheln oder in viele Handtücher gepackte Kühlakkus hilfreich sein.

Leicht kühles Wasser in einer Schale, wird von Meerschweinchen auch zum Füße kühlen genutzt. Meerschweinchen nicht baden. Das Wasser sollte so flach wie eine Pfütze sein.

Da Meerschweinchen durch die Hitze, Feuchtigkeit verlieren, sollte nicht nur extra Wasser angeboten werden. Auch besonders feuchtes Frisch-Futter wie Gurke, Salate hilft. ABER bitte erst wenn es gegen Abend wieder kühler ist. Während großer Hitze kann genau das Futter zu Gärungen im Körper führen und das bedeutet Schmerzen. Über den Tag nur kleinere Mengen von sehr feuchtem Frischfutter. Gras und Kräuter wäre in großen Mengen zu bevorzugen (sofern möglich).

Weitere Ideen und Tipps könnt ihr gerne in den Kommentaren hinterlassen.
In eigener Sache: quiek! gibt es nun auch als News-Show auf YouTube. Die erste Ausgabe findest Du hier

Related Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.