Twix1Notstationen sind da, um Meerschweinchen aus einer Notlage zu helfen. Doch im folgenden aktuellen Fall werden die Retter und Helfer zu Opfern und vier Meerschweinchen sind gestorben.

Als der zwei Jahre alte Twix am 17.01.2015, zehn Tage nach seiner Kastration, ohne Vorzeichen in ihren Armen verstarb, wusste Angelika noch nicht was los war. Als sie im Gehege dann noch ein totes Böckchen fand (Blake, ebenfalls zehn Tage zuvor kastriert), durchsuchte sie alles und fand eigenartige Pellets, die nicht Bestandteil des dort verwendeten Futters waren. Die Vermutung, dass es sich um Rattengift handeln könnte, wurde später bestätigt. Zwei weitere Tiere, die älteren Annida und Zorro, sind ebenfalls durch dieses Gift gestorben. Mehrere Tiere zeigen noch Vergiftungserscheinungen, sind aber dank tierärztlicher Hilfe nicht mehr in Lebensgefahr.

giftDa Rattengift erst nach einem gewissen Zeitraum zu wirken beginnt, ist nicht sicher wann dieses Gift in das Gehege kam. Sicher ist jedoch, dass sich jemand unerlaubt Zutritt verschafft und diese Pellets ausgelegt haben muss.

Sollte jemand sachdienliche Hinweise haben, wendet er sich bitte direkt an die ortsansässige Polizei. Der Fall wurde dort zur Anzeige gebracht.
Des Weiteren will die Meerschweinchenzuflucht Marl ihre Gehege mit höheren Sicherheitsvorkehrungen aufrüsten und benötigt dafür vor allem finanzielle Unterstützung.

Wer helfen möchte, kann direkt per Mail Kontakt aufnehmen: angelikajoepen@gmx.de
Weitere Ereignisse und der aktuelle Stand sind auf der Fan-Seite bei Facebook einsehbar: Meerschweinchenzuflucht Marl

Related Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.