Die neue Ausgabe 4/2014 ist da. Noch nicht sicher ob Du das Heft kostenlos downloaden willst. Die folgenden drei Absätze sind ein Auszug aus einer Meeri-Geschichte, die es exklusiv nur in diesem Heft gibt. Einfach mal anlesen und wenn Du alles haben willst, findest Du diese im Heft 4/2014 (download kostenlos).

Lina wurde von Zweibein­Händen in das Gehege gesetzt und nach ein paar unsicheren Trippelschritten stehen. Sie konnte nicht glauben welcher Anblick sich ihr bot. Ihre Schwester Risa kam ihr entgegen geeilt und wirkte aufgelöst.

„Du musst mitkommen, schnell! Es geht um Kira…“ Sie schnappte nach Luft. „Es ist so weit.“ Risa ging zügigen Schrittes voran und Lina folgte ihr nicht ohne das Elend, das an ihr vorbei zog, zu bemerken. Der Raum war voll mit Irren, Kranken, Verletzten und im Dreck und Exkrementen spielenden Kindern. Kaum eines dieser Meerschweinchen schien sich bester Gesundheit zu erfreuen. Und selbst wenn, so konnte vom Erfreuen keine Rede sein.

Es gab keinen Platz. Die Jungen kletterten über die Alten und Kranken her. Manche davon konnten sich kaum noch bewegen ­ geschweige denn über diese Rücksichtslosigkeit beschweren. Dann waren da diese Irren, die durchgängig ein und dieselbe Bewegung ausführten und machmal ein paar Laute von sich gaben. Sie waren wie im Dilemma; dem Wahn verfallen. Kein Platz, keine Ruhe, kein einziges entspanntes Schweinchen zu sehen. Wie die Ameisen ­ Nein. Schlimmer!

Wie schlimm es wird und warum die Geschichte geschrieben wurde? Schau in die Ausgabe 4/2014. Download hier

Related Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.